Samstag, 4. Juni 2022

Endlich wieder Helgoland - Finally Helgoland Again

English text after German part.

3 Jahre ist es her, dass ich meinen letzten Blog-Eintrag gemacht habe. Viel ist in der Zwischenzeit passiert. Ihr alle wisst das! Die Pandemie bremst uns jetzt bereits seit mehr als 2 Jahren. Wir haben uns in dieser Zeit reisemäßig zurückgehalten und werden das auch noch so lange machen, bis wieder keinerlei Einschränkungen unsere Freiheit begrenzen werden.

Dazu kamen auch noch gesundheitliche Probleme, die mich auch fast ein ganzes Jahr haben pausieren lassen.

Jetzt endlich habe ich mich wieder getraut, meine fast schon traditionelle Reise mit dem Halunderjet Katamaran der FRS-Helgoline von Hamburg nach Helgoland zu machen.

Mit an Bord war meine Enkelin Ella.

Wie immer beginnt die Reise an den Hamburger Landungsbrücken (Brücke 3) um 9 Uhr. Das heisst, für einen Rentner mitten in der Nacht aufstehen und mit Auto und S-Bahn Ella abholen und dann ab nach Hamburg. Ach ja, dies war auch mein erster Einsatz des 9 Euro Tickets für die Fahrt zu den Landungsbrücken mit der S21 und der S1. Ich habe vor, dieses Ticket in den nächsten 3 Monaten des öfteren zum Einsatz zu bringen.

 1st Selfie of the day at Reinbek train station

Pünktlich um 8.30 verleissen wir den S#Bahnhof an den Landungsbrücken. Traumhaft schönes Weter, blauer Himmel, keine Wolken, Sonne. Für Helgoland waren 15 Sonnenstunden vorhergesagt.

Auch die Landungsbrücken habe ich 2 Jahre nicht mehr besucht. Jetzt wieder da, das hat gut getan.




Der Halunderjet war schon einsteigebereit, also FFP2 Maske auf und das Boarding Prozedere durchlaufen.



Unsere Plätze waren (wie immer) in der Premium Klasse und pünktlich um neuen Uhr legte der Halunderjet ab.











Nach etwa 2,5 Stunden Fahrt mit überwiegend voller Fahrleistung mit 36 Knoten bzw. 67 km/h der 4 Hauptmaschinen kamen wir in Cuxhaven an, wo viele weitere Passagiere an Bord kamen. Der Jet war wohl ausgebucht. 

            


Die Fahrt von Cuxhavem, vorbei an der Kugelbarke, der Insel Neuwerk (Hamburger Stadttteil), dem Eiland Nigehörn und der Vogelinsel Scharhörn, nach Helgoland dauert nur eine Stunde. Pünktlich kurz vor 13 Uhr legten wir im Südhafen an.

3,5 Stunden Zeit, die Insel zu erkunden, bzw. wieder zu entdecken. Manchmal gibt es unerwartete Zufälle, so auch dieses Mal. Zur gleichen Zeit war die Patentante meines ältesten Sohnes auch auf Helgoland zu Besuch und wir haben uns nach 20 Jahren per Zufall getroffen.

Unsere Wahl, entweder den Inselrundweg über das Oberland zu machen, oder auf die Düne zu fahren fiel zu Gunsten des Inselrundweges aus.

Ich habe, wie sich das für einen Rentner gehört, den Fahrstuhl ins Oberland genommen und Ella ist die ca. 260 Stufen über die Treppe zu Oberland gelaufen.

Der Inselrundweg lohnt sich immer. Highlights sind natürlich die Vogelfelsen und die lange Anna an der Nordspitze. Aber auch der Weg durch die malerische Kleingartenanlage lohnt sich.

















Nach dem Rundhang haben wir uns noch mit Kaffee und Kuchen gestärkt und haben noch zollfrei eingekauft.

Um 16.30 ging es wieder zurück. Die Cuxhavener Gäste stiegen aus und die Reise zurück nach Hamburg ist sehr beschaulich und angenehm, auch weil man nach dem langen Tag und so viel Luft und Sonne, etwas müde geworden ist.

Die Einfahrt in den Hamburger Hafen haben Ella und ich draussen auf der vorderen Plattform genossen.

Ein schöner Tag ging zu Ende und die Lust auf mehr (Meer) ist auch wieder da.




----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

It's been 3 years since I made my last blog entry. A lot has happened in the meantime. Y'all know that! The pandemic has been slowing us down for more than 2 years now. During this time, we have restrained ourselves from traveling and will continue to do so until our freedom is no longer restricted by any restrictions.

There were also health problems that took me almost a year off.

Now I finally dared to make my almost traditional trip with the Halunderjet catamaran of FRS-Helgoline from Hamburg to Heligoland.

My granddaughter Ella was also on board.

As always, the journey begins at the Hamburg Landings Bridges (bridge 3) at 9 a.m. That means getting up in the middle of the night for a pensioner and picking Ella up by car and S-Bahn and then off to Hamburg. Oh yes, this was also my first use of the 9 Euro ticket for the trip to the Landings Bridgeswith the S21 and the S1. I intend to use this ticket frequently over the next 3 months.

We leave the S-Bahn station at the Landings Bridges at 8.30 sharp. Fantastically beautiful weather, blue sky, no clouds, sun. 15 hours of sunshine were predicted for Helgoland.

I haven't visited the Landuings Bridgesfor two years either. Now back, that was good.

The Halunderjet was already ready to board when we put the FFP2 mask on and went through the boarding procedure.

Our seats were (as always) in the premium class and the Halunderjet took off punctually at nine o'clock.

After about 2.5 hours of driving with the 4 main engines mostly at full speed at 36 knots or 67 km/h, we arrived in Cuxhaven, where many more passengers came on board. The jet was probably fully booked.

The trip from Cuxhavem, past the Kugelbarke, the island of Neuwerk (Hamburg district), the island of Nigehörn and the bird island of Scharhörn, to Helgoland takes just one hour. Shortly before 1 p.m. we docked in the south port.

3.5 hours to explore or rediscover the island. Sometimes there are unexpected coincidences, like this time. At the same time, my eldest son's godmother was visiting Heligoland and we met by chance after 20 years.

Our choice, either to do the island circuit via the Oberland, or to drive on the dunes, was in favor of the island circuit.

As befits a pensioner, I took the elevator to the Oberland and Ella walked the approx. 260 steps over the stairs to the Oberland.

The island circuit is always worthwhile. Highlights are of course the bird cliffs and the long Anna at the northern tip. But the walk through the picturesque allotment gardens is also worthwhile.

After the circular slope, we strengthened ourselves with coffee and cake and did some duty-free shopping.

At 4:30 p.m. we went back. The Cuxhaven guests got out and the journey back to Hamburg is very tranquil and pleasant, also because after the long day and so much air and sun, one got a bit tired.

Ella and I enjoyed the entrance to the port of Hamburg outside on the front platform.

A beautiful day came to an end and the desire for more is there again.


Montag, 1. Juli 2019

Entlang der Elbe - von Övelgönne nach Klein Flottbek

Endlich mal wieder Zeit für einen Post.

Diese Woche habe ich mir frei genommen. Frei von allen Verpflichtungen, die - insbesondere im Rentenanlter - sehr hoch sind.

Mal wieder los auf Schusters Rappen. Mein Hamburg bietet so viele Möglichkeiten an. Man muss sich nur entscheiden.

Heute ging es mit dem 136er Bus zur S-Bahn Reinbek, dann mit der S21 zum Hauptbahnhof, die S1 in Richtung Wedel wartete schon auf dem Nachbargleis, dann bis zu den Landungsbrücken auf St. Pauli und rauf auf die Linie 62 an der Brücke 3. Dies ist das Coole in Hamburg. Die HVV Tageskarte gilt auch für die Hafenfähren. Das alles für schmale 6,30 EUR.

Die Fahrt ging zum Museumshafen Övelgönne und dann den wunderschönen Weg über dem Elbstrand, vorbei an alten Häusern, die teilweise Künstlerateliers sind, in Richtung Teufelsbrück.

Von dort über die Elbchaussee (hier in Hamburg bleiben die Autos sofort stehen, wenn man an den Zenrastreifen kommt) in den Jenischpark. Dies ist ein Park, der von dem angesehehen  Caspar Voght Anfang des19. Jahrhunderts erworben und angelegt wurde. Der Park grenzt an an das berühmte Reitstadion in Hamburg Flottbek, in dem das Hamburger Derby jedes Jahr stattfindet.

Die Strecke war knappe 8 km lang und das Ziel war die S-Bahn Station Klein Flottbek am Botanischen Garten (Loki Schmidt Garten).

Leider war die Heimfahrt auf Grund einer Baustelle zwischen Othmarschen und Altona sehr beschwerlich, da man von der S-Bahn in den Bus wechseln musste. Na ja, hat mich schlappe 2,5 Stunden gekostet.

War trotzdem ALLES WERT.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Time for a new post.

This week I took time off. No obligations and no responsibilities. This is my week!

Time to walk and to explore the beauty of my new home town Hamburg

I took the city train from Reinbek to the landings bridges in St. Pauli, Hamburg and then took the ferry to Övelgönne.

Thats where my walk started. I took me 8 kilometres to finally get to the train station of Klein Flottbek.
I passed the lovely part of Övelgönne with the beautiful little houses above the river Elbe, the Devils Bridge into the Jenisch Park, which is a nature reserve in the middle of Hamburg created by Caspar Voght in the early 19th century.

The way home was no fun because of railway maintenance work. We had to take a bus ansd I finally made it home after 2.5 hours.

Still - great days, lots of fun.

The track from the Museums Harbor at Övelgönne to the train station.

The action starts at our bus station - line 136


City train station at Reinbek

Line 62 - the ferry from the landings bridges to the Airbus plant.

Landings bridges in St. Pauli

View from the ferry

The Docland - one of three cruise ports in Hamburg

The augustinus - one of the most expensive retirement homes - with a breath taking view


The Museums Harbor at Övelgönne

The Elbe beach at Övelgönne
Beautuful home above the river Elbe

Floer Power

The garbage bins in Hamburg all habe mottos




View to the container harbor across the Elbe

Stairway to heaven


This rock is a geritage from the ice age.

Have a good swim

Have a good swim :-)


Shady alley close to the Devils Bridge (Teufelksbrücke)

Even Ringelnatz has his own stairs here

The building on the other side of the river is the pilots place.

Crossing the Elbe Street to Jenisch Park

Jenisch Park - silence in the middle of Hamburg

So much nature




Nature reserve Flottbek Valley




Machines making hay

Stupid people apply graffiti to an old tree

These are houses for the servants in the 19th century
Botanis Garden named after the wife of chancellor Helmut Schmidt


The guy with a painted panty

Startinng point on the way home.